05.09.2023 Elternabend mit Diakon Willi Schmitz zum Thema "Trauer"

An diesem Abend führte Herr Diakon Willi Schmitz seine Zuhörer an das sensible Thema "Trauer" heran.
Vielen Menschen fällt es schwer, über den Verlust eines geliebten Menschen zu sprechen und oftmals nehmen sie sich nicht die Zeit und den Raum um zu trauern. Umso schwerer fällt es dann, Fragen des eigenen Kindes gegenüberzustehen, so wie “Wie mag es Opa wohl im Himmel gehen?“ oder „Warum ist das Baby nicht mehr in deinem Bauch, Mama?“. Diakon Schmitz nannte praxisnahe Beispiele aus seiner langjährigen Tätigkeit als Trauerbegleiter und ging auf individuelle Fragen der Zuhörer ein.

Im Anschluss gab eine Buchausstellung der Rather Bücherstube - schauen Sie sich gerne die Buchempfehlung des Diakon an. 

Bettina Lersch

Wieso? Weshalb? Warum? Abschied, Tod und Trauer; Ravensburger Verlag; ISBN 978-3-473-32956-4 (c) Ravensburger Verlag 2019

Wieso? Weshalb? Warum? Abschied, Tod und Trauer; Ravensburger Verlag; ISBN 978-3-473-32956-4

12.08.2023 Familien-Ausflug ins Bubenheimer Spieleland

PHOTO-2023-08-12-15-53-06 (c) Alexandra Hein

 

Samstag, 12.08.23, 8.40 Uhr - endlich ist es wieder soweit! Der erste große Familien-Ausflug mit allen 5 Verbundeinrichtungen nach der Corona-Pandemie. Es geht ins Bubenheimer Spieleland nach Noervenich. So groß die Vorfreude auch ist - das Wetter möchte zunächst nicht mitspielen und der Bus holt die Teilnehmer:innen im Regen ab. Allerdings ist von Regen vor Ort im Spieleland dann zum Glück nichts mehr zu sehen und die Familien entdecken gemeinsam mit Mitarbeiterinnen der Verbundeinrichtungen die vielen Attraktionen. Auf einem riesigen Sandberg wird fleißig gebuddelt, auf den Kletterpyramiden akrobatisch geturnt und die Teppichrutschen bringen Klein und Groß gleichermaßen zum Lachen. Leider haben letzten Endes insgesamt nur 55 statt der zunächst 120 geplanten Personen am Ausflug teilgenommen, das ändert jedoch nichts am einstimmigen Fazit, dass es ein wundervoller Tag in der Gemeinschaft war! So wunderten sich einige Eltern, dass nicht viel mehr diese Chance mit der ganzen Familie und dem Familienzentrum nach Noervenich zu reisen, genutzt haben und nehmen sich beim Abschied, als der Bus wieder in der Heimat ankommt, fest vor, den anderen Eltern von diesem tollen Ausflug zu berichten. Hoffentlich können wir die Teilnehmerzahl dann im nächsten Jahr verdoppeln!

Claudia Sfarzetta

Elternabend 26.09.22 "Selbstständigkeit macht stark - wie Kinder lernen, eigene Lösungen zu finden"

Am Montag, den 26. September 2022 fand der diesjährige Elternabend des Familienzentrums Roncalli wieder in Präsenz statt. Etwa 20 Eltern fanden trotz des regnerischen Wetters den Weg in die GGS Volberger Weg in Köln-Rath, um einen Vortrag von Andrea Lück (Dipl. Sozialpädagogin und lösungsfokussierte Beraterin) zum Thema „Selbstständigkeit macht stark – Wie Kinder lernen, eigene Lösungen zu finden“ zu hören. Frau Lück verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Beratung von Familien und veranschaulicht ihre Vorträge immer mit lebensnahen Beispielen aus der Praxis. Auch dieser Vortrag war wieder gespickt mit lustigen Geschichten aus ihrem eigenen Familienleben und den Beratungsgesprächen mit den kleinen Klienten. Ihre Ausführungen enthielten etwas Theorie und ganz viel praktisches Werkzeug zum lösungsorientierten Umgang mit Problemen.

Frau Lück erläuterte den Zuhörern, wie lösungsfokussierte Gespräche mit Kindern geführt werden können. Hierfür sind 4 Schritte nötig:

1. Man spricht über den Ist – Zustand. Wie fühlt sich das Kind aktuell?

2. Welchen Gefühlszustand möchte das Kind erreichen? Was ist das Ziel?

3. Welche Vision hat das Kind? Wann würde es sich besser fühlen? Was wäre dann anders?

4. Welche Lösungsideen hat das Kind selber, um sich wieder wohl zu fühlen?

Durch gezielte Fragen bringt man das Kind dazu, eigene Lösungen für das Problem zu finden. So lernt das Kind, selbständig zu handeln, zu denken und zu empfinden.

Die Zuhörerschaft nutzte die Möglichkeit, individuelle Beispiele anzubringen, um einen professionellen Rat von Frau Lück zu erhalten.

Zum Ende des Abends hin betonte Frau Lück, wie wichtig es ist, dass man das Kind immer wieder lobt für das, was es schon kann. Manche Entwicklungsschritte werden einfach so hingenommen, ohne dass man dem Kind zeigt, wie stolz man auf seine Fortschritte ist. Entwicklungsrückschritte hingegen werden oft sehr intensiv thematisiert und besprochen.

Insgesamt war es ein sehr runder und kurzweiliger Abend und wir danken Frau Lück sehr herzlich dafür!

Bettina Lersch

Elternabend Lück (c) Barbara Laué

Sommer 2022: Ferien zu Hause

Ferien zu Hause (c) Alexandra Hein

Am 27. Juni war es wieder soweit - „Ferien zu Hause“ hat seine Tore geöffnet. Fünf Tage lang erlebten die Kinder ein buntes Programm auf der Pfarrwiese St. Cornelius.

„Ferien zu Hause“, das ist ein Feriencamp, das von der KJA als Träger an vielen Standorten rund um Köln veranstaltet wird. Seit sechs Jahren sind wir als Roncalliland mit dabei. Grundsätzlich geht es darum, Kindern, die nicht mit ihren Familien in den Urlaub fahren, eine schöne Ferienwoche zu ermöglichen. Um dies zu ermöglichen, wurde Ferien zu Hause auch in diesem Jahr tatkräftig von vielen Sponsoren unterstützt.

In den letzten zwei Jahren schränkte uns die Corona-Pandemie in vielerlei Hinsicht ein, auch bei Ferien zu Hause. Doch 2022 konnte endlich zur Normalität zurückgekehrt werden. Es gab keine lästigen Corona-Tests, keine Masken auf dem Gelände und auch keine Trennung in Kleingruppen mehr. Stattdessen konnten sich die 89 Kinder frei auf dem Gelände bewegen. Nur zum Ankommen, Mittagessen und für Großgruppenspiele waren sie in fünf Teams aufgeteilt.

Zwischen 9 und 17 Uhr kümmerten sich 28 Betreuerinnen und Betreuer um die Kinder.

Neben der Möglichkeit zum Freispiel mit Bällen, Gesellschaftsspielen, auf der Hüpfburg und anderem Material, gab es auch ein paar feste Programmpunkte. An insgesamt drei Nachmittagen wurden Workshops angeboten, bei denen man zum Beispiel Karate oder Diabolo lernen konnte. Aber auch Basteln, Batiken, Lesen und Spielen auf der Fock war möglich. Das Highlight der Woche war aber vermutlich der Ausflug ins Bubenheimer Spieleland. Dort konnten die Kinder den ganzen Tag rutschen, klettern und auf dem Wasserspielplatz plantschen.

Besonders gut kam in diesem Jahr auch die Verpflegung durch das „Flammenwerk“ bei den Kindern und Betreuerinnen und Betreuern an. Neben dem Klassiker Spagetti Bolognese gab es am letzen Tag frisch im Imbiss-Wagen zubereitete Burger.

Zum Abschluss der Ferienaktion waren am Freitagnachmittag alle Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder eingeladen, auf das Gelände zu kommen. Gemeinsam wurde der Lagertanz aufgeführt und alle Teams durften sich einzeln feiern lassen.

Auch im nächsten Jahr freuen wir uns auf Ferien zu Hause mit vielen Kindern!

Alexandra Hein

Ausflug zum Natur-Erlebnishof Gut Leidenhausen & Adelheidiade

Gut Leidenhausen (c) Kita SKM Zentrum Neubrück

Aus der Not eine Tugend machen – das verändert zwar nicht die misslichen Umstände, eröffnet jedoch die Chance, dass unsere Kinder nicht zu den Leidtragenden des aktuellen Fachkräftemangels in den Kindertagesstätten werden. 

Aus dieser Motivation heraus organisierten die Kindertagesstätte St. Adelheid sowie das SKM Familienzentrum Neubrück kurz vor den Sommerferien einen gemeinsamen Ausflug zum Natur-Erlebnishof Gut Leidenhausen in Porz. Hier konnten die Vorschulkinder einen Vormittag eine Greifvogelschau bewundern, sich den tollen Spielplatz des Geländes aneignen und gruppen- und einrichtungsübergreifend Sandburgen bauen, Wippen und die Nestschaukel teilen. Berührungsängste zwischen den Kindern? Keine Rede davon. Es wundert also nicht, dass man sich angesichts dieser tollen Erfahrung einmal mehr an den Grönemeyer-Klassiker erinnert und leise „Kinder an die Macht“ zu summen beginnt…

Am 28. August wurde diese gemeinsame Verbund-Erfahrung dann wiederholt und auf dem Adelheidiade-Fest in Neubrück ein gemeinsamer Stand gestaltet: Einen gesamten Tag lang wurden Kinder mit Schmink-Tattoos beglückt. Auch hierbei galt: alleine hätte das weder die eine noch die andere Kindertagesstätte stemmen können. So wurde das Caritas-Kampagnen-Motto 2022 „Das schaffen wir gemeinsam“ einmal mehr in Neubrück im Kleinen konkret gelebt.

Und dennoch sollte man trotz dieser beiden wunderbaren Events nicht aus den Augen verlieren: Der Fachkräftemangel verlangt strukturelle Lösungen, sonst werden die Kinder am Ende doch daruter leiden. 

Maren Krep

50jähriges Jubiläum der Kath. Kita St. Adelheid und Open Air-Gottesdienst des Familienzentrums

Jubiläum Adelheid (c) Kita St. Adelheid

Am Sonntag, den 19.7.2022 wurde in Neubrück groß gefeiert.

Begonnen wurde um 11.00 Uhr mit dem jährlichen OpenAir-Gottesdienst des Familienzentrums Roncalli, der pandemiebedingt 2 Jahr nicht stattfinden durfte. Trotz der Hitze und des verlängerten Fronleichnamswochenende, kamen viele Besucher und feierten mit den Mitarbeitern der Kita im Anschluss ein buntes, herzliches und wildes Jubiläumsfest zum 50.jährigen Bestehen der Kita, gemeinsam mit dem ganzen Veedel, das eingeladen war.

Ob Hüpfburg, Eisenbahn, Kettenkarussel und Stofftaschendruck. Die Kinder hatten bei  besten Wetter jede Menge Spaß und Abwechslung. Bei guter Musik von „DJ Mike“ schmeckte das Essen von Caterern „Flammwerk“ und „Reibekuchen-Heinz“, sowie den selbstgebackenen Kuchen der Kitaeltern nochmal so gut, wobei brasilianische Cocktails und kühle Getränke für die Kleinen und Großen nicht fehlen durften.

Highlights waren u.a. mehrere Flashmob Tänze für alle, durchgeführt durch die Ministranten der Gemeinden, die an diesem Tag mit sehr viel Engagement und Herzblut die Kita unterstützten, genauso wie die Eltern des Kindergartens, damit die Mitarbeiter sich feiern lassen durften. Auch der Zauberer „Poétes“ zog die Kinder in seinen Bann und als Überraschungsbesuch kam der „Hennes“ vorbei und so konnten die Kinder ein Foto mit ihm machen.

Abschließend ist zu sagen, dass es ein sehr gelungenes Fest war, auf das wir noch alle gerne zurückblicken werden.

Barbara Gasteiger

 

Familien-Ausflug zum Gut Leidenhausen am 14.05.2022

Ausflug Gut Leidenhausen (c) F. Kierdorf

Am 14.05.2022 war es endlich soweit wir starteten den Familienausflug mit 30 Familien. Teilgenommen haben 30 Kinder und 30 Mütter und Väter.

Los ging es am Guts-Innenhof in Porz. Von dort teilten sich die Gruppe in drei Gruppen auf und liefen mit einer Führung durch die Natur zum Wildschweingehege, in die Wahner Heide und auf die Obstwiese.

Bei Kaiserwetter konnten die Familien viele Tiere in der Natur beobachten und Vogelstimmen kennenlernen, eine Blindschleiche finden, den Bachlauf erkunden und die Käfer und Fliegen bestimmen lernen.

Um 12.00 Uhr trafen sich alle an den zwei Eichen und konnten gemeinsam unter den alten Bäumen auf der Wiese, auf Bierbänken ein leckeres Mittagessen einnehmen.

Es gab gefüllte Paprika mit und ohne Fleisch mit Reis und Tomatensoße.

Es hat allen sehr gut geschmeckt.

Für die Familien war es ein toller Ausflug mit vielen tollen Gesprächen.

Barbara Laué

Abschied von Frau Obertopp

Schlüsselübergabe St. Cornelius 1 (c) Kita St. Cornelius

 

„Alles hät en Zick …"

„Et jitt en Zick
En Zick zo blieve
Et jitt en Zick
Et jitt en Zick zo jonn

Et jitt en Zick
Met d'r Wolke zo drieve
Et jitt en Zick
Wie en Muur zo stonn

Wat ich dir zo sare han
Pass in kein Sproch
Dat wat mir om Hätze litt
Pass op kein Wooch

Et jitt en Zick
Sich zo verliere
Et jitt en Zick
En Zick sich zo verstonn

Alles hät en Zick
Em Himmel un op d'r Ääd
Für alles is en Zick
Et is ejal wat de mähs „

(von L.S.E.)

Nach 18 Jahren in der Kindertagestätte St. Cornelius, ist es für Frau Monika Obertopp an der Zeit, sich von ihren geliebten Kindern, Kolleg*nnen, Arbeitgebern und den Familien zu verabschieden. 

Frau Obertopp begann ihren Weg in der Kita St. Cornelius am 01.01.2004 als Leitung der Einrichtung. Wer hätte damals ahnen können, dass sie mit ihrem unermüdlichen Enthusiasmus und ihrem Engagement für die Belange ihrer kleinen und großen Mitmenschen noch so viele Steine aus dem Weg räumen muss. 

Recht zu Beginn ihrer Laufbahn wurden sie und die Kollegen mit der Tatsache konfrontiert, dass das Erzbistum sich von der Kita trennen würde. Durch das phänomenale Engagement einiger Einzelkämpfer, wurde im Jahr 2007 die Bürgerstiftung St.Cornelius Heumar gegründet. Mit Frau Obertopp an ihrer Seite wurden viele Dinge für Kinder und Familien in Rath-Heumar inszeniert und umgesetzt. Frau Obertopps erster Gedanke galt und gilt nach wie vor, immer den anderen Menschen in ihrem Umfeld. 

Unermüdlich war ihr Engagement und so entstand im Jahr 2009 die erste U3 Gruppe in unserem Haus. 2010 wurde der Neubau für die U3 Gruppe gestartet. Ebenfalls im Jahr 2010 wurde die Kindertagesstätte Teil des katholischen Familienzentrums „Roncalli - Am Heumarer Dreieck“.  Hier steckte Frau Obertopp viel Herzblut in die Gestaltung und die Zertifizierung des Ganzen. 

Insgesamt gesehen war Frau Obertopp immer mittendrin und nicht nur dabei, sei es beim Adventsbasar, beim Weihnachtsbaumschmücken in der Bank Filiale oder oder oder.

Auch in der Kindertagesstätte selbst ging es immer weiter. Zwischen pädagogischen Weiterentwicklungen und den verschiedenen Baumaßnahmen, gab es auch eine Menge Zeit zum Lachen und Feiern.

Wir bedauern es unendlich, dass wir Frau Obertopp auf Grund des aktuellen Infektionsgeschehens nicht mit einem großen Fest verabschieden konnten. 

Aber: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben!

Und gäbe es einen schöneren Grund zu feiern?! Wir glauben nicht 😊.

Und so freue ich mich sehr, dass Frau Obertopp und die Bürgerstiftung mir ihr Heiligtum – die Kindertagesstätte und die Kolleg*innen – anvertrauen.

 

Mir bleibt im Namen der Kinder, Familien und Kolleg*innen nur zu sagen:

Vielen lieben Dank für die Zeit, die Du für und mit uns verbracht hast! 

Alles Gute für Deinen Ruhestand und die neuen Dinge, die auf Dich warten!

Felicitas Kierdorf

Rezertifizierung 2021

Logo FZ NRW (c) Land NRW

Voller Freude und Stolz dürfen wir verkünden:
Unser Familienzentrum "Roncalli" - Am Heumarer Dreieck wurde erneut erfolgreich durch das Land NRW rezertifiziert!

Bereits zum dritten Mal konnte die Zusammenarbeit zwischen den Verbundeinrichtungen, den Kooperationspartnern, der Pfarreiengemeinschaft und den Familien dem Gütesiegel des Landes NRW entsprechen. Von Herzen DANKE sagen wir allen Beteiligten, der pädquis Stiftung, dem Land NRW, unseren Kooperationspartnern und nicht zuletzt den Familien, die uns als Familienzentrum ihr Vertrauen schenken.
Die Pandemie hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt und weiterhin sind wir als Familienzentrum gefordert, Angebote und Traditionen so zu verändern, dass sie ihren Geist nicht verlieren aber dennoch den erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen entsprechen. Gemeinsam schauen wir nun weiter nach vorn´ und freuen uns auf die Zukunft des Familienzentrums "Roncalli - Am Heumarer Dreieck".

Claudia Sfarzetta

Online-Elternabend am 17.06.2021 "Kinderängste in Krisenzeiten"

Am 17. Juni 2021 fand unser digitaler Elternvortrag von Dipl. Päd. Detlef Träbert zum Thema „Kinderängste in Krisenzeiten“ statt. Im Vorfeld gab es viele Anmeldungen von interessierten Eltern zu dem hochaktuellen Thema. Leider haben die Hitze und die Vorrundenspiele der EM 2020 die tatsächliche Teilnehmerzahl etwas gedrückt, aber dadurch war ein intensiver und persönlicher Austausch mit Herrn Träbert möglich.

Zu Beginn beschrieb Herr Träbert den Begriff Angst und führte aus, wie die Corona-Pandemie die Ängste der Menschen auf andere Ebenen gelenkt hat. Erwachsene fürchteten sich vor der Pandemie hauptsächlich vor Käfern und Spinnen oder vor großen Höhen. In der Pandemie kamen verstärkt existenzielle Ängste dazu. Die Angst, den Job zu verlieren oder lebensbedrohlich an Corona zu erkranken. Diese verstärkten Ängste der Erwachsenen hatten natürlich auch ihren Einfluss auf die Ängste der Kinder. Die psychische Situation der Eltern beeinflusst immer die der Kinder. Wichtig in solchen Krisensituationen ist, dass die Erwachsenen das Leben für sich und ihre Kinder angenehm gestalten und sich zwischenmenschliche Wärme spenden. Es gilt, die Kinder in den Arm zu nehmen, ihre Hoffnung zu stärken, ihnen zuzuhören und ausreichend Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen, damit der psychische Stress abgebaut werden kann. Ganz wichtig ist auch das manuelle Tun in Form von Basteln und Bauen, um die Fantasie der Kinder anzuregen und ihre geistige Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

Gerade für Kinder ist es wichtig, an Ritualen festzuhalten und ihnen eine feste Tagesstruktur, wie unter anderem gemeinsame Mahlzeiten und Gutenachtgeschichten, vorzugeben. Das gibt innere Stabilität. In der Pandemie ließ sich oft beobachten, dass sich der Tages- und Nachtrhythmus komplett verschoben hat. Nach dem dritten Lockdown ist es zunächst schwierig, wieder in einen geregelten Tagesablauf hineinzufinden. Auch müssen dringend die Bildschirmzeiten von Kindern und Jugendlichen wieder heruntergefahren werden.

Das Thema Corona sollte immer wieder besprochen werden. Kinder haben Erfahrungen damit gemacht, haben Fragen und vielleicht auch falsche Vorstellungen dazu entwickelt.

Weitere praktische Hilfestellungen zu dem Umgang mit der Krise findet man unter:

•       https://psychologische-coronahilfe.de

•       www.familienunterdruck.de

•       https://familienportal.de

•       www.nummergegenkummer.de

Abschließend sei zu sagen, dass aus Krisen auch immer wieder neue Kräfte und Ideen entstehen können. Das Leben hat viele Herausforderungen!

Bettina Lersch

Adventsaktion für die Tafel in der Kita St. Cornelius

Adventsaktion Kölner Tafel (c) Kita St. Cornelius

...und wieder haben sich unglaublich viele Familien aus der Kita und dem ganzen Veedel an der diesjährigen Lebensmittel-Sammelaktion zu Gunsten der Kölner Tafel beteiligt. Über 120 liebevoll gepackte kleine Päckchen und größtenteils große und riesengroße Pakete, alle weihnachtlich dekoriert, haben sich in der ersten Adventswoche im Eingangsbereich der Kita hoch gestapelt. Die Freude der Organisatoren war sehr groß, zumal sich in diesem Jahr über 12000 Bedürftige gemeldet haben.

Zeitgleich wurde auch Kleidung und Spielzeug gesammelt. Die Spenden werden von den Organisatoren der Kölner Tafel in einem kleinen Laden für sehr wenig Geld verkauft, sodass auch Eltern mit wenig Geld hier ein Geschenk oder schöne Kleidung für Ihre Kinder finden können. Das hier erwirtschaftete Geld kommt direkt einem Jugendcafé zugute – dort erhalten die Kinder und Jugendliche durch fünf ehrenamtlich tätige Lehrer eine Hausaufgabenhilfe und auch kostenfreie Nachhilfe. Zudem bekommen sie bei Bedarf auch ein warmes Mittagessen. 

Wir sagen allen recht herzlich DANKE, die jedes Jahr mit Ihren Lebensmittel – und Sachspenden bedürftigen Menschen eine große Weihnachtsfreude möglich machen.

Adventsaktion (c) Kita St. Cornelius

Erste Hilfe Kurs am 14.12.2020

Am 14.12.2020 fand unter den vorgegeben Hygiene-Auflagen ein Erste Hilfe Kurs im Pfarrsaal zum Gottlichen Erlöser statt. Daran konnten aus allen 5 Einrichtungen Mitarbeiter teilnehmen.

Nach einer Begrüßung sind die Teilnehmer direkt in das Thema eingestiegen. Es wurden wichtige Maßnahmen gezeigt, mit denen die Kollegen im Notfall reagieren können. Wichtig ist hierbei immer einen kühlen Kopfzu bewahren und sicher zu handeln.

Sicheres Verhalten bei Notfällen von Kindern und Kollegen.
Gefahren erkennen und Unfälle verhindern.

Montessori Kinderhaus

Projekt in der Kita SKM Zentrum Neubrück:
„Fit und Stark auf dem Lebensweg“ – Entwicklung fördern durch natürliche Bewegung und Spiel im KiTa- Alltag

DJK fördert Erzieherinnen und Kinder durch angeborene Freude an spielerischen Übungen  

Das Programm „Fit und Stark auf dem Lebensweg“ sollte ab dem Frühling 2020 als Kooperationsprojekt durch den DJK- Sportverband im SKM- Familienzentrum Neubrück ausgerichtet werden. Aufgrund der coronabedingten Schließung konnte ab dem Herbst endlich aktiv begonnen werden. In der Zwischenzeit wurde durch den DJK Material für gesundes Verhalten und Bewegung dem SKM Familienzentrum Neubrück und den Familien für Zuhause auf digitalem und postalischem Weg zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Einschränkungen wurden die Eltern zusätzlich schriftlich über die Inhalte des Projektes informiert, da eine Veranstaltung mit allen Eltern nicht durchgeführt werden konnte. Als Unterstützung zur Vernetzung im Quartier stellte der DJK dem SKM Familienzentrum eine Liste aller Vereine und Träger im Viertel zusammen, die für Familien im Bereich Bewegung und gesundheitlichen Verhalten interessant sein könnten. So kann in Zukunft bei Elterngesprächen konkrete Empfehlungen und Ansprechpartner*innen benannt werden.

Inhaltliche Durchführung:

Unter dem Thema Fit und stark auf dem Lebensweg wurde die aktive Projektphase innerhalb einer „Sportwoche“ gestaltet. An 5 aufeinanderfolgenden Vormittagen fanden für alle Kinder von 3-6 Jahren Bewegungseinheiten statt. Mit ausgewählten Übungen und Bewegungsspielen zu verschiedenen Themenschwerpunkten förderte der DJK durch die natürliche Freude der Kinder an Spiel und Bewegung die gesunde Entwicklung. Die Mitarbeitenden des SKM Familienzentrum Neubrück nahmen ebenfalls an den Einheiten teil.  Durch Beobachtung der Kinder, Austausch und Reflektion über spezifischen Angebote, Inhalte und Hintergründe mit dem DJK wurden die Erzieherinnen motiviert, die erzielten Effekt in den Kitaalltag zu übertragen. Beispielsweise wurde auf diese Weise die Entspannungsübung für eine Pause nach dem Mittagessen genutzt. Auch Bewegungsspiele wurden auf dem Außengelände ausprobiert und wiederholt. 

Am Ende der „Sportwoche“ fand eine abschließende Olympiade statt. Die Stationen wurden mit dem Material der KiTa aufgebaut und durch Erzieher*innen und DJK betreut. Mit Spaß und viel Freude nahmen die Kinder teil. 

Nach der bewegten und gesunden Woche wurde das Projekt im Team nochmals reflektiert, sowie Inhalte und die Umsetzung in der Zukunft besprochen. 

Zukünftige Entwicklungen:

In der Zukunft möchten wir Mitarbeiterinnen des SKM Familienzentrums Neubrück an den Impulsen und Ideen anknüpfen und wieder öfter den Bewegungsraum für kleine und kurze Bewegungseinheiten nutzen. Ebenfalls möchten wir auch mit Hilfe des DJKs sinnvolles Material anschaffen, um die Förderung der Kinder weiter zur unterstützen.  Auch bietet sich ein Projekt für die jüngeren Kinder (0,5 bis 3 Jahre) und deren spezifischen Bewegungsbedarfe in unserer KiTa an.

Das Programm „Fit und Stark auf dem Lebensweg“ des DJK wurde aus dem  ESF Fonds sowie mit Mitteln des Landes Nordrein-Westfalen gefördert. 

 

Maren Krep

Ausgefallen: Elternabend am 23.11.2020

Der für den 23.11.2020 geplante Elternabend in der Kirche St. Adelheid mit dem Referenten Herrn Träbert zum Thema "Spielen und Lernen - die Basis für unsere Kinder" konnte leider nicht stattfinden.

Ausgefallen: Sponsoren-Lauf im Montessori Kinderhaus am 23.08.2020

Der Sponsoren-Lauf musste leider bedingt durch Corona ausfallen.

Ausgefallen: Open-Air Gottesdienst am 21.06.2020

Der Open Air Gottesdienst musste bedingt durch Corona leider ausfallen. Wir hoffen, dass er am 20.06.2021 im Montessori Kinderhaus nachgeholt werden kann.

Ausgefallen: Familienausflug am 17.05.2020

Der für den 17.05.2020 geplante Familienausflug zum Ketteler Hof in Haltern am See musste leider corona-bedingt ausfallen.

2020: Brief zur Corona-Lage

„Corona“ hat die Welt schon eine lange Zeit begleitet, bevor es dann am 13. März zum „Lockdown“ kam.

Jeder musste sich mit den oft verwirrenden Thesen und Veröffentlichungen auseinandersetzen und für uns alle begann eine unvorstellbare und unglaubliche Phase, die wohl niemand jemals vergessen wird. Alle hatten Angst vor der Ansteckung mit diesem Virus, einhergehend mit großer Sorge um die eigene Gesundheit und die von Familienmitgliedern, Verwandten, Freunden, Kollegen….

Mit vielen Einschränkungen waren die vergangenen Monate für alle Familien verbunden und manche hat es wirklich hart getroffen.

Finanzielle Einbußen durch Kurzarbeit oder sogar Jobverlust trafen viele Familien – aber nicht alle!

Aber alle Familien standen der großen Herausforderung gegenüber, das Familienmanagement in der nun folgenden Zeit ohne Kita- Betreuung, ohne Schule, ohne die OT als Kinder- und Jugendeinrichtung neu aufstellen zu müssen.

Viele Einschränkungen haben wir erleben müssen und mit den Folgen von Kontakt- und Reiseverboten und geschlossenen Geschäften mussten wir uns innerhalb kürzester Zeit arrangieren.

Mit großem Engagement haben die Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Bereichen den Kontakt zu den Familien gehalten: Es wurden Filme gedreht, Grüße verschickt, Links geteilt, Aufgaben gestellt und so viel mehr und somit die lange Zeit ein kleines bisschen verkürzt. Auch einige Eltern und Kinder haben den Kontakt zu uns gehalten und mit vielen Grüßen, Bildern, Filmen und Überraschungen die Zeit etwas vergessen lassen. Dafür sagen wir allen recht herzlich DANKE!!

Und nun erleben wir seit kurzem, dass die Lockerungen der Einschränkungen wieder eine ganz neue Lebensfreude erfahren lassen! …..und das ist gut so!

Wir bitten dennoch alle darum, auch weiterhin mit Disziplin und Durchhaltevermögen mit den Lockerungen umzugehen und nicht allen „Verlockungen“ nachzugehen – achten Sie weiterhin auf sich und die Gesundheit all Ihrer Lieben!

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung und wünschen und hoffen, dass wir es schaffen mit allen Maßnahmen eine Infektion auszuschließen – Danke für Ihre Unterstützung!!

Mit allen guten Wünschen für eine erholsame und erlebnisreiche Ferienzeit und herzlichen Grüßen

die Lenkungsgruppe des Kath. Familienzentrums Roncalli – Am Heumarer Dreieck

Open-Air Gottesdienst und 60-jähriges Jubiläum der OT Ostheim

Nach langer und aufwendiger Vorbereitung war es am 08.07.18 endlich soweit – bei strahlendem Sonnenschein feierten Jung und Alt gemeinsam den 60. Geburtstag der Offenen Tür Ostheim.

1958 durch den Katholischen Verein Haus der Offenen Tür "Zu den Heiligen Engeln und St. Servatius" e.V. gegründet, bereichert die OT mit Übermittagsbetreuung, offenem Kinder- und Jugendbereich, Jugendberufshilfe, geschlechtsspezifischen Abenden, und vielfältigem Ferienprogramm seither das Leben von Ostheimer Familien. 

Die Jubiläumsfeier startete mit dem Open-Air-Gottesdienst, gestaltet von der Gemeindereferentin Alexandra Hein in Zusammenarbeit mit der OT und dem Pfarreienverband Roncalli zum Thema "Engel". Der Begrüßung zum Fest durch die Vereinsvorsitzende Hildegard Zinner und Einrichtungsleitung Bettina Lersch schlossen sich einige Grußworte von der OT verbundenen Menschen an. Für das leibliche Wohl sorgten viele Honorarkräfte und Ehrenamtler. Die Kinder genossen ein abwechslungsreiches Programm bestehend aus Kinderschminken, einer Button-Maschine, der großen OT-Rallye sowie dem besonders gut besuchten Foto-Stand, an dem auch ältere Besucher offensichtlich großen Spaß daran fanden, sich zu verkleiden und dann ablichten zu lassen. 

Die OT bedankt sich herzlich bei allen Besuchern für Ihr Kommen und den vielen fleißigen Helfern für ihre tatkräftige Unterstützung!

Claudia Sfarzetta

Mitmach-Konzert am 07.03.2018

Liedmacher Jörgen Sollbach sorgte im Pfarrsaal St. Adelheid für Stimmung

Im Katholischen Pfarrheim St. Adelheid in Köln Neubrück war am 07.März 2018 einiges los. Beim Mitmachkonzert von Jörgen Sollbach und seiner Handpuppe Fridolin wurde nicht nur viel gesungen, die 75 Vorschulkinder des Familienzentrums lachten und tanzten viel. "Wir werden immer größer, werden Frau und werden Mann", sang Jörgen Sollbach zu seinem Gitarrenspiel. Mit den Songs, die von Gott erzählen und zum Singen animieren, konnten die Kinder aktiv mitmachen. Die Kinder waren auch von der Handpuppe Fridolin sehr begeistert, es war ein wunderbarer Vormittag für alle Kinder.


Barbara Laué

Elternabend am 12.10.2017

Viele interessierte Eltern und Mitarbeiter des Katholischen Verbund- Familienzentrums “Am Heumarer Dreieck“ durften mit dem Referenten Dr. med. Eckhard Schiffer (Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) in der Grundschule Volberger Weg einen fantastischen Elternabend erleben.
Dr. Schiffer hat die Teilnehmer mit den lebendigen Ausführungen zu Lebens- und Lernfreude als die wichtigste Grundlage zur gesunden Entwicklung über 2 Stunden in seinen Bann ziehen können.
Viele Beispiele zur Bildung und Erhaltung der Lerngesundheit und Lernfreude und somit der Lebensfreude des Kindes hat er aus seinen jahrzehntelangen Erfahrungen und Tätigkeiten als Arzt, aber auch als Vater und Großvater den interessierten Zuhörern nennen können, Grundlagen, die fundamentale Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter haben.
Mit Bezug auf die Neurowissenschaften erklärte Dr. Schiffer welche früh zu erwerbenden Könnensformen ein erfolgreiches und freudiges Lernen im späteren Leben ermöglichen und wie Erziehung und Unterricht negative Entwicklungen im Erfahrungs- und Lernprozess des Kindes vermeiden können.
Dabei betonte er immer wieder wie wichtig es ist, ein besonderes Augenmerk auf die schöpferischen Kräfte eines Menschen zu haben und wie die spielerisch-schöpferische Entfaltung Einfluss auf die Fähigkeiten der Stressregulierung und das Wohlbefinden des Menschen nimmt.


Monika Obertopp

Open-Air Gottesdienst und Abschiedsgottesdienst von Maria Flerlage am 09.07.17

Am 09.07.2017 fand bei herrlichem Sommerwetter der 3. Open-Air Gottesdienst im Katholischen Familienzentrum „Am Heumarer Dreieck“ im Innenhof von St. Adelheid statt. Feierlich und festlich war der Altar geschmückt. Die Kinder saßen mit ihren Erziehern und Maria Flerlage im Altarbereich.
Alle waren schon sehr aufgeregt, die Kinder hatten eine Geschichte zum Abschied von Frau Ferlage eingeübt. Es waren viele Gemeindemitglieder, auch viele ehemalige Kindergartenkinder gekommen.
Der Jugendchor begleitete den festlichen Gottesdienst. Herr Pfarrer Breidenbach gestaltete den Gottesdienst sehr kindgerecht aber auch Erwachsene fühlten sich angesprochen.
Die Kindergartenkinder führten die Geschichte „Die drei Schmetterlinge“ auf. In der Geschichte geht es um die Thematik: Freundschaft, Zusammenhalt, Solidarität, Teamfähigkeit.
Mit dieser Geschichte wollten sich die Mitarbeiter und Kinder bei Maria Flerlage für Ihren Einsatz und die gute Zusammenarbeit all die vielen Jahre bedanken.
Maria Ferlage war seit 1995 in St. Adelheid tätig. Im Jahr 2000 übernahm sie die Leitung der Kindertagesstätte. Nach so vielen Jahren fällt der Abschied schwer.
Im Anschluss an den Gottesdienst wurde mit Groß und Klein im Kindergarten St. Adelheid und auf dem Außengelände St. Adelheid gefeiert.


Barbara Laué

Familienausflug ins Freilichtmuseum in Lindlar am 24.06.17

Familienausflug ins Freilichtmuseum in Lindlar am 24.06.17

Bei sonnigem Wetter erlebten die Kinder und Familien der Einrichtungen des Familienzentrums unterschiedliche Workshops im Lindlarer Freilichtmuseum. Die Familien konnten kreativ werden, viele unterschiedliche Tiere beobachten, streicheln und füttern sowie Informationen über landwirtschaftliche Themen wie z.B. Milchgewinnung erhalten. Theorie und Praxis wurden spielerisch und besonders für die kleinen Besucher gut verständlich miteinander verbunden. Die Kinder konnten das Gelernte direkt umsetzen und aus Sahne selbst Butter herstellen. Auch der Kontakt zu den Tieren bereitete besonders viel Freude. In den Kreativkursen wurden aus selbst gesammelten Steinen Brettspiele gewerkelt, die die Kinder stolz mit nach Hause nahmen. Mit einem gemeinsamen Picknick sowie ausgiebigem Herumtoben auf dem Spielplatz ließen die Familien den Besuch in Lindlar ausklingen.

Honorarkraft der OT Ostheim